Immer mehr vegetarische Restaurants – auch in München

Die Anteil der sich vegetarisch und vegan ernährenden Menschen beträgt zur Zeit in Deutschland 10 % – mit steigender Tendenz. Parallel dazu wächst natürlich auch die Versorgung mit vegetarischer Gastronomie. An der Spitze stehen hierbei die veganen Betriebe. In Bezug auf diese hat der Vegetarierbund (VEBU) innerhalb eines Jahres einen Anstieg von 32 % registriert. Die Zahl der vegetarischen Restaurants ist demgegenüber “nur” um 23 Prozent gestiegen. Soweit die Zahlen für den Zeitraum 2013-2014. Bis zum Januar 2015 gab es einen weiteren Anstieg von 23 % bei den veganen und 13 % bei den vegetarischen Restaurants. Dieser Erfolg ist auch auf die Neugier der Bevölkerung zurückzuführen, die durch öffentliche Diskussionen zum Thema angeregt wird. Daneben spielen natürlich ethische und gesundheitliche Gründe eine Rolle. Auch “normale” Gaststätten bieten inzwischen vermehrt vegetarische Gerichte an. Rund 52 % der hierzu befragten Betriebe gaben dies an.

Unterstützt wird der Trend zur pflanzlichen Ernährung durch deren umwelt- und klimaschonende Aspekte sowie durch die einfache Zubereitung und gute Bekömmlichkeit. Nicht zuletzt sind die Alternativen zu Fleischgerichten köstlicher als es sich so mancher überzeugte Fleischesser vorgestellt hat.

Ein europäisches Forscherteam hat vor einiger Zeit herausgefunden, welche Auswirkungen es hätte, wenn allein die europäische Bevölkerung sich vermehrt pflanzlich ernähren würde. Es gäbe bis zu 40 % weniger Treibhausgase und auch die Menge der Stickstoffverbindungen würde um 40 Prozent gesenkt werden können. Hierdurch würde sich die Qualität der Atemluft und des Trinkwassers erheblich verbessern. Zum Schutz der Umwelt und damit auch des Klimas ist es auch dringend nötig, die Schäden zu senken, die durch die Massenproduktion von Fleisch entstehen.

Quelle: www.cafe-future.net