Chefsache 2014 – ein Feuerwerk gastonomischer Ideen im Kölner Palladium

Seit 2008 wird im Kölner Palladium das Symposium für ambitionierte Köche ausgetragen. Ende Oktober 2014 war es wieder soweit. 130 Spitzenköche und 2.500 Vertreter der deutschen Top-Gastronomie trafen sich zu einem außergewöhnlichen Networking-Event. Die inspirierende Plattform war die ideale Gelegenheit zum Gedankenaustausch und Kontakte knüpfen.

Die Crème de la Crème der Gastronomie

An zwei Tagen machten internationale und nationale Branchenstars die Bühne der „Chef-Sache“ zu DEM Branchentreffpunt schlechthin. 10 der weltweit besten Köche, die ganze 23 Michelin-Sterne unter sich aufteilen, zeigten auf der Showbühne, was in Sachen Kochavantgarde alles möglich ist. Für den passenden Rahmen sorgten 60 hochkarätige Aussteller auf 3.500 m² Ausstellungsfläche.

Neben aktuellen Trends und Techniken stand die Veranstaltung ganz im Zeichen der Kochkunst. So hatten Besucher auch Gelegenheit, ihren persönlichen Koch Star hautnah zu erleben und Beispiele exquisiter Avantgarde-Küche zu probieren. Bei diesem Spektakel der Sinne konnte man getrost seine traditionellen Kochmethoden an den Haken hängen und sich von den neuen Sinneseindrücken mitreißen lassen.

Französische, spanische und deutsche Avantgarde

Zu den unterhaltsamsten Jungstars der Szene zählt der peruanische Koch Virgilio Martinez, ein überzeugender Vertreter der „New Peruvian Cusine“. Humorvoll, authentisch, kreativ und mit Biostandard bringt er Genießern die Vielfalt der peruanischen Küche näher.

Unter den Chefs aus Deutschland spielen Andre Köthe und Yves Ollech eine wichtige Rolle. Sie haben die Genussküche um widerentdeckte Zubereitungsarten von Pflanzen bereichert und kommen gänzlich ohne Küchenabfall aus. Nicht zu vergessen Joachim Wissler, Nr. 1 in Deutschland und von ansteckender Experimentierfreudigkeit.

Bei den jungen Patissiers zeigte Christian Humbs Neuheiten, deren überzeugendem Geschmack sich niemand entziehen kann. So kreativ kombiniert wohl niemand Herzhaftes mit Süßem. Ein fester Bestandteil der „Chefsache“ ist die Talkrunde mit Unternehmer Ralf Bos. Wichtiges Thema auf dem Podium: Chancen des Network-Marketings für Restaurants. Immer mehr Gastronomen nutzen die sozialen Medien für Marketingzwecke und sind damit außerordentlich erfolgreich. Mit Facebook & Co. verbuchen sie teilweise über eine Million Likes und sorgen für internationale Bekanntheit.

Selbstredend, dass spannende Wettbewerbe ausgetragen wurden, schließlich steckt doch in jedem Starkoch auch ein Wettkämpfer. So kürte man innovative Desserts von Nachwuchs-Patissiers und mit dem „Hot or Not“-Award die beste Zubereitungsart der Fjordforelle.

Quelle www.catering.de